Translate

Freitag, 23. Februar 2018

Der nächste "Gelbe Band" erscheint....


35 Bände - 8800 Seiten geballte Information - 55 cm Vergnügen











hier das Titelblatt des Bandes von 2017



Heuer schon am 14.3. aber wie immer pünktlich im März des jeweiligen Jahres, ist es wieder soweit, der Band  der Beiträge zur Geschichte im Landkreis Cham wird erschienen - schnell vergeht ein Jahr - und dieser wird diesmal in Waffenbrunn vorgestellt.

Der Veranstalter ist der Arbeitskreis für Heimatforschung im Kulturverein Bayerischer  Wald und Kulturreferat Landkreis Cham.
Am  14.3. um 17.30 Uhr Führung in der Schlosskirche und in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt zu Waffenbrunn.
Anschließend, um19.00 Uhr findet dann die Buchvorstellung im katholischen Pfarrzentrum, Hauptstraße 14 in Waffenbrunn statt.
Nach den einleitenden Reden wird unser Kreisheimatpfleger Herrn Hans Wrba die einzelnen Beiträge des neuen Bandes kurz vorstellen und anschließend beginnt der Verkauf der neuen Jahresbände.
Die Einladung des Kulturrreferates ergeht an Alle, die an unserer Heimatgeschichte interessiert sind

so gestreut waren die Beiträge verteilt über das Gebiet des Landkreises Cham



Wie auf der Karte gut zu sehen ist, spiegelt die Verteilung der vielen Ortsbeiträge das Gebiet des gesamten Landkreises Cham ganz gut wieder. Viele Autoren sind schon seit langer Zeit dabei, manche veröffentlichen ihre Beiträge bereits seit den Anfangstagen dieser wissenschaftlichen Reihe in den 80er Jahren. 
Mein persönlicher Dank gilt dem Team im Landratsamt Cham, die nicht nur dem normalen Fehlerteufel auf der Spur sind sondern auch die interne Logik bei den Jahreszahlen nachprüfen - hier ist ein  Zahlendreher immer peinlich, wenn z.B. das Geburtsdatum nach dem Sterbedatum folgt....
Hier noch das Inhaltsverzeichnis des neuen Bandes - der Preis muss diesmal steigen auf 14.00 Euro, nachdem er viele Jahre lang stabil gehalten werden konnte.




und das sind heuer die Themen:




Inhalt




In memoriam Kurt Sanetra

In memoriam Helmut Quitterer

1107
Werner Perlinger
Friedendorf und Engelsdorf – bereits im Jahr 1107 urkundlich erwähnt?

1694
Max Heitzer
Die Einholung des Katakombenheiligen Porphyrius in Arnschwang im Jahr 1694


17. Jahrhundert
Helmut Schnabl
Die Geschichte der Hofmark Miltach
2. Teil

1699–1830

Richard Bierl
Die Freiherren von Reisach von Tiefenbach und Schneeberg (1699 bis 1830)
2. Teil

1824
Erich Eberhardt
Aus dem Tagebuch des Joseph Clemens von Paur (1806–1877)
„Reise von Waffenbrunn nach Nürnberg vom 11. Sept.–18. Sept. 1824“

1825

Hans Wrba
„Nach der Natur gezeichnet…“
Waffenbrunner Schlossveduten des 19. Jahrhunderts

1867
Josef Altmann
Drei verschwundene Einöden am Hohenbogen
3. Teil: Menacherhof

19. Jh.

Clemens Pongratz

Die Windorfer – eine Kötztinger Erfolgsgeschichte

3. Teil: Die Häuser Josef Windorfers und deren Geschichte


1916

Reinhold Bucher
Die Notmünzen des Konvents der Barmherzigen Brüder Reichenbach

1918

Timo Bullemer
„… in dem Wahn als ob das Kriegsende gleichbedeutend ist mit einer Wiederkehr alter Verhältnisse…“
Das Ende des Ersten Weltkriegs in Cham

1924

Florian Gruber
Das Grundstück des Studienheims St. Josef in Cham und seine Besonderheiten

1932/33
Ludwig Baumann
Neukirchen b. Hl. Blut 1932/33 – Meinungswandel in der Lokalzeitung

1950
Josef Eckl, Thomas Aschenbrenner und Josef Ederer
Der Leiterwagen – Bauteile und Bezeichnungen im Einzugsbereich des Landkreises Cham

1953
Günther Bauernfeind
Die Hohenbogen-Schanze des Wintersportvereins Neukirchen b. Hl. Blut

1960
Stefan Münsterer
Die Gründung und der Bau der Maristen-Realschule Cham
Ein Schulhausneubau in drei Schritten

 

2016/17

Gabriele Berlinger-Möck
Der Denkmalschutzpreis 2016 und 2017 des Landkreises Cham
Auszeichnungen in Bad Kötzting, Furth im Wald, Hötzing, Michelsneukirchen, Roding, Runding, Waffenbrunn und Weißenregen










 Die Bände können wie immer auch in der Kurverwaltung in Kötzting bezogen werden, online gehts über meine Homepage oder über die Kulturabteilung des Landkreises Cham oder mail an mich und ich leite es weiter

Viele der älteren Bände  - "alt" nur wegen des Erscheinungsdatums, denn die Inhalte sind ja vom Prinzip her zeitlos - sind noch erhältlich und können hier bestellt werden. Manche der Anfangsbände sind vergriffen, aber auch hier lohnt sich eine Nachfrage, weil manche Bände manchmal auch dem Landratsamt wieder angeboten werden. Wer meine Veröffentlichung über unseren (Kötztinger) Kammerer Wolfgang Samuel Luckner besitzen möchte muss allerdings mindestens mit dem 2006er Band einsteigen, aber als echter Kötzting sollte man eigentlich schon versuchen so viele wie möglich zu besitzen UND zu lesen natürlich ;-)
so sollte es eigentlich in allen Kötztinger Bücherschränken aussehen ;-)))


Im Stadtarchiv haben wir noch einige der frühen, bereits vergriffenen Bände abzugeben, wer Interesse hat, bitte bei mir melden


Donnerstag, 22. Februar 2018

Historische Einkehr im März

Warum wird in Kötzting die Lokomotive von Ochsen durch den Regenfluß gezogen?


Bild aus der Sammlung Mieleithner Kötzting
Diese und andere Fragen aus der Geschichte Kötztings klären wir am  17.3. in Stephan`s Cafe


Wir gehen also wieder raus aus dem Markt,

Die historische Einkehr im März 2018 ist dieses Mal im "s´Kaffee" im Zellertal. Wir treffen uns auch dieses mal schon um 18.00 Uhr, es war der Wunsch vieler Teilnehmer mit dem üppigen (Mehrgänge-) Essen nicht zu spät anzufangen. Also Treffpunkt 18.00 Uhr beim Bahnhof Kötzting, Zellertal.
Also nochmal Zellertal, nicht dass mir jemand am Kötztinger Hauptbahnhof wartet. ;-)
Es dürfte nicht viele Orte dieser/unserer Größe geben, die gleich zwei Bahnhöfe haben, also Vorsicht >>>>> Bahnhof Zellertal.


Der Vorverkauf  beginnt bereits  in der Kurverwaltung Bad Kötzting.


Ich denke ich werde neben der Geschichte des Hauses und den Schwierigkeiten des Holzhändlers Dattler zu Anfang des 20. Jahrhunderts eine Gaststättenkonzession zu erhalten auch auf die nähere Umgebung eingehen.

Und da haben wir einige interessante Objekte in der näheren Umgebung: nehmen wir die Konservenfabrik, die Firma Gschaider, die in Kötzting eine Zündholzfabrik etablierte, den Dregerkeller, die Holzlagerstätte rund um den Bahnhof Zellertal, die Firma Hobrack.
Es gibt eine schöne Reihe von Luftaufnahmen von diesem ganzen Areal, also - ich sag mal - vom Kauer bis zum "Hobrack". Von der Konservenfabrik und den dortigen Abläufen existiert ebenfalls ein Film von Ehemann Siegfried.
Dann haben wir natürlich noch den Eisenbahnbau Lam - Kötzting mit all seinen Schwierigkeiten, die schließlich den Bau des Bahnhofs Zellertal erst notwendig machte.....und und und. Mal schauen, was der Abend so Alles bringen wird.

lang, langs ist´s her: Fa. Hobrak, nun Möbelhaus Wanninger Aufnahme Kreisfilmbildstelle


 Aus all diesen Inhalten, Dokumenten und Materialien soll wieder ein buntes Gemisch an geschichtlichen Erzählungen für einen unterhaltsamen Abend sorgen, für das leibliche Wohl sorgen wieder unsere Gastgeber.





 





Freitag, 26. Januar 2018

Das Kommunbrauhaus

Das Kommunebrauhaus in Kötzting

alte Hausnummern 58
Bei diesem "Objekt" handelt es sich, ähnlich wie bei der Marktmühle, um ein Gebäude, das es nun schon seit vielen Jahren nicht mehr gibt. Auf dem Grundstück des ehemaligen Brauhauses der Kötztinger Marktlehner parken nun schon seit vielen Jahren ganz profan Autos.
Sang- und klanglos verschwand das Gebäude, das so wichtig für die zentrale Funktion Kötztings als MARKTplatz und Verwaltungszentrum war.  Das Recht zu Brauen und Auszuschenken war ein wesentlicher Bestandteil der Kötztinger Marktrechte, die bereits 1344 bestätigt wurden, also bereits vor diesem Zeitpunkt existiert haben müssen.
Bild aus der Reprosammlung des Arbeitskreises Heimatforschung von Frau Kretschmer und Frau Rabl-Dachs




Donnerstag, 25. Januar 2018

Wegweiser durch die BLOG Einträge

Inhaltsverzeichnis:


Schilderaktion

eine historische Wanderung durch Bad Kötzting: Karte und Tabelle:


Ludwig Baumann: Joseph Ludwig Graf von Armansperg, Bayerischer Superminister und griechischer Staatskanzler
Ludwig Baumann: Die Brüder Prälisauer: Mesnersöhne, Mönche, Musiker

Die Marktmühle in Kötzting
Das Kommunebrauhaus
Das "obere Bad" (ab April)
Wolfgang Samuel Luckner (ab März)
 

Jahreschroniken:

1616  Archivalien zum Mitlesen

1903




Kötztinger Häusergeschichte

ein Suchbild - eine immernoch unbekannte Ansicht/Aussicht von Kötzting von Mathias Heilmeier
Schön wärs gewesen, ein touristisches Großprojekt in der Bahnhofstraße - ein Opfer der Inflationszeit

Vor dem Vergessen bewahren:  das "Hermannhaus" wird abgerissen
Häuserchronik: Bäckerei Clemens Pongratz Marktstraße 28 

ein Rätsel Bau bzw. Lageplan in Kötzting, ein Suchspiel

Luftbilder aus Kötzting

das alte Kötztinger Schwimmbad ein Sommerthema zur Winterzeit

der Kötztinger Bahnhof 

 

 

 

Handwerk in Kötzting



Geschichten aus der Geschichte Kötztings:

die "letzte Hinrichtung" in Kötzting 1813 erfolgte die letzte Hinrichtung auf dem Galgenberg, heute der Ludwigsberg

Ein wirklicher Flaschengeist was es nicht Alles gibt bzw. geglaubt wird

Überraschungsfund im Bauschutt des Kötztinger Amtsgerichtsgebäudes: Verhaftungsaktion der NSDAP vom Juni 1933 hinterläßt Spuren im Gebälk.

Der Weihnachtsblog: Aquarelle und Photos von Mathias Heilmeier

Wer hat das Krankenhaus verschoben? Eine Engstelle in Kötzting um die Jahrhundertwende

Eine Schießstätte beim Lindnerbräu und die Angst der Weissenregener
Wintersport auf Kötztings Straßen 

 "Neues" Material für die Kötztinger Archive Kirchenrechnungen von 1727 aufgetaucht








Die Weihnachtsbuben von Steinbühl....Exzesse beim Christkindlschiessen


Der Große Preis von Kötzting: das Seifenkistenrennen

   Der Schi-Stra-Bus in Kötzting
         

 

 


Kötztings erste Eisdiele 
Kötztinger Weihnachtsbäume eine reiche Enrte
Schwerter zu Pflugscharen oder Kanonenrohre zu Glocken umgießen

 

Neuigkeiten aus dem Kötztinger Stadtarchiv:

Digitalisierung der Kötztinger Lokalausgaben an der Uni Regensburg erster Teil
2. Teil Zeitungsauschnitte der ersten Lokalausgaben
Weihnachtsgeschenke für einen Kötztinger Heimatforscher
Buchvorstellungen Neuerscheinungen   Rittergut Garzau und Kriegsende im Waldmünchner Raum
besonderer Dokumente aus dem Stadtarchiv: Spitalrechnungen ab 1638

 

Pfingsten

Überraschende Funde über unseren Pfingstritt und eine alte Pfingstbraut im Gäubödenmuseum in Straubing

Farbaufnahmen vom Kinderfestzug in Kötzting von 1964

Der "wilde" Pfingstritt Unsitten und Unruhen um den Pfingstritt im 18. Jahrhundert
Schnipsel vom Pfingstritt 1946

Schnipsel vom Pfingstritt 1949 mit Volksfest

 

 

Schöne Bilder und Luftaufnahmen

Kötzting

schöne Winter- und Schneebilder von Kötzting aus den dreissiger Jahren als Sommerkontrastprogramm   2. Teil

ein Farb DIA aus den dreissiger Jahren, auf der Platte in Kötzting

Kötzting und seine Umgebung auf Luftbildaufnahmen der dreissiger Jahre

Luftaufnahmen Kötzting in den 60er Jahren  2. Teil Luftaufnahme
Aquarelle von Matthias Heilmeier von Kötzting und Umgebung

 

Umland

Wer weiß was, unbekannte Luftbildorte, ein Suchspiel 1. Teil

Suchspiel mit unbekannten SW Aufnahmen
vermutlich Lamer Bereich

Luftbildaufnahmen der Umgebung 2. Teil   

 

Umland


Gutendorf: der Sherif von Traidersdorf 2. Teil

Lamer Winkel: die Hindenburgkanzel:

Miltach: SW Aufnahmen als Suchspiel der Baustelle an der Ostmarkstraße
Reitenstein:
Streit zwischen den Häuslern von Reitenstein und einigen Kötztinger Bürgern zu Zeiten Samuel Luckners


Weissenregen: Kleinhäusler gegen Großbauer ein Streit um Wasser und Grenzsteine von 1828

Wettzell: 900 Jahre Wettzell

Wettzell: 900 Jahre Wettzell eine Grenzbeschreibung

Zeltendorf: die Rechtler von Zeltendorf Pro und Contra Waldverteilung bzw. Gemeinbesitz

 

Lizensierung BWV

Vereine und Verbände

Der Bad Kötztinger Burschen und Wandererverein eV







Die Kötztinger Pfadfinder 1. Teil 

20 Jahre Arbeitskreis Heimatforschung: ein öffentlicher Lesestammtisch zum Jubiläum

Der Kötztinger Spielmannszug 1. Teil    2. Teil

 

 

 

die beiden Weltkriege und deren Folgen


Der Beginn des ersten Weltkrieges: der Wahnsinn beginnt

die 2. US Kavallerie und Kötzting im Frühjahr 1945










Das Ende des zweiten Weltkriegs: das Ausweichlazarett in Kötzting

Das Ende des Zweiten Weltkriegs: das Gefecht bei Grub

Das Ende des zweiten Weltkriegs: die 11. Deutsche Panzerdivision Teil 1 die Kapitulation













Independence Day 1945 die amerikanische Kavallerie feiert im Landkreis Kötzting

Das Leben geht weiter: die Gemeinderatswahlen vom Januar 1946

Der Landkreis Kötzting und seine Flüchtlinge 1945/1946







Freitag, 22. Dezember 2017

Kötzting vor 110 Jahren

  die Jahreschronik von 1908

 

Kötztinger Anzeiger Titel vom 1.1.1908
(Bayerische Staatsbibliothek München, 4Eph.pol.3cel 1900 ff im folgenden KA genannt)



im Wesentlichen folge ich dem jeweiligen Jahresablauf anhand der Veröffentlichung des Kötztinger Anzeigers, der fast vollständig in der Bayerischen Staatsbibliothek in München vorhanden ist. Ergänzend hinzu kommen dann noch Archivalien aus dem Stadtarchiv, die einen besonderen Schwerpunkt im jeweiligen Jahr haben ergänzt durch manche amtliche Veröffentlichungen in den Bezirksamtsblättern. Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch auf die gute und schnelle Zusammenarbeit mit dem Bilderteam unseres Arbeitskreises verweisen. Frau Kretschmer und Frau Rabl-Dachs stehen mir immer mit ihrer Bildauswahl zur Seite.
Eine zweite schriftliche Quelle ist das sogenannte Bezirksamtsblatt, eine in Jahrgängen gebundene Reihe an amtlichen Verlautbarungen, Veröffentlichungen und Ankündigungen, im Stadtarchiv durchgängig vorhanden seit 1865. 
Stadtarchiv Bad Kötzting Titelblatt des Bezirksamtsblattes, ein Pflichtbelegexemplar einer jeden Gemeinde im Bezirksamt/Landkreis Kötzting
Eine dritte Quelle, autobiographisch und daher manchmal vielleicht nur mit Vorsicht zu genießen ist eine "Sammlung von Kötztinger Klein- und Kurzgeschichten" aus der Feder von Conrad Krämer dA.  manches darin ist für die heutige Zeit vollkommen "politisch unkorrekt" manches lustig, manches skuril aber manches durchaus interessant. Wo es also paßt, werde ich kleine Passagen aus dieser ungebundenen Manuskriptsammlung miteinfügen
Deckblatt des ungebundenen Manuskripts des Ostmarkonkels

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Schilderaktion

Historischer Wanderweg in Bad Kötzting

Menschen und Häuser - Stadt und Umland


Vermessungsamt Cham Ort_Koe_1831_K62 Uraufnahme Kötzting von 1831

alte Hausnummer        Person bzw. Anwesen

19                              Marktschreiberanwesen  ehemalige Bäckerei Pongratz
24                              Fleischbank 1. Teil und 2. Teil
35                              Amtshaus
58                              Kommunbrauhaus
63                              Marktmühle
87                              Herrensäge Lindnerbräu
91                              Gschwandhof
93                              Freiherr von Armansperg
97                              Gebrüder Prälisauer
98                              Wolfgang Samuel Luckner
100                             "oberes" Bad mit Badbrunnen
109                             Widtum und Fronfeste
119                             Wuhn
123                             Spital
129                             der große Marktbrand von 1867
140                             Stattler
158                             ein Steuertagebuch aus ganz alter Zeit

ohne Nummer             Bahnhof

Dienstag, 12. Dezember 2017

Schwerter zu Pflugscharen

oder..... Panzerkanonenrohre zu Kirchenglocken


Was haben die 11. Panzerdivision der Deutschen Wehrmacht und die vielen während des Krieges vernichteten bzw. eingeschmolzenen Kirchenglocken miteinander zu tun.

In Abwandlung des Teilzitates aus der Bibel, die die heutige Überschrift bildet, kann man einen Vorschlag des damaligen Kötztinger Pfarrers Dietl vom Mai 1945 sehen.
Und weil das ganze Bild, welches dabei entsteht, so friedlich ist, und ich die Idee einfach klasse finde, hier eben noch schnell ein nachgeschobener Weihnachtsblog.

Vorgeschichte: aufgrund der Materialknappheit des Deutschen Reiches während des Krieges wurde vor Allem der Augenmerk auf Buntmetalle gelegt und dazu gehörten auch die verschiedensten Kirchenglocken. Das Regime ließ sich auch nicht auf große Verhandlungen ein, alle Glocken musste abgenommen werden und nur in wenigen Ausnahmefällen - von kunsthistorischen bzw. von besonderem historischen Wert der Glocke - abgesehen, wurden die Glocken zu Sammelstellen verbracht, dort noch einmal photographiert und dann eben für die Zwecke der Rüstung eingeschmolzen.


Der Kötztinger Hauptlehrer Josef Bock lichtete einige der Glocken ab - der Bestand dieser Bilder ging dann in der Landkreisfilmbildstelle auf - aber das war es auch dann schon.
Kötztinger Zeitung Mai 1955





Schlußfolgerung: Bereits 9 Tage nach dem Kriegsende - die 11. PD hatte bereits kapituliert und die Panzer und Kampfwägen waren in all den Wiesen rund um Kötzting, vor allem in dem Bereich unterhalb der jetzigen REHA Kliniken verteilt und abgestellt - stellte der Kötztinger Pfarrer Dietl den Antrag aus den Geschützrohren der Panzer wiederum die entwendeten Kirchenglocken gießen zu lassen..



Bilder aus der Kötztinger Zeitung









Pfarrer Dietl, auf dem Bild schon ehemaliger Stadtpfarrer Kötzting, zusammen mit den Kötztinger Pfadfindern, die er zusammen mit Pater Augustin Böttcher nach Kräften gefördert hatte. Die Aufnahme entstand an dem Altersruhesitz Pfarrer Dietls anlässlich eines Besuches der Pfadfinder.


StaLa BZA/LRA Kötzting Rep 164-8 Nr. 1949
"Statt Krieg soll es - das Kriegsmaterial - nun den wahren dauernden Frieden von den Kirchtürmen als Glocken künden. Das ist doch eine weitsichtige Idee."

Der damalige Landrat Weiger zeichnete die Eingabe ab mit: verfrüht!  Ja, 

Es ist nicht bekannt, aber höchst unwahrscheinlich, dass die amerikanische Militärregierung dem Vorschlag gefolgt ist. Bekannt ist mir, dass das Material mithilfe von Schrotthändlern dann im Laufe mehrerer Jahre verarbeitet worden ist. Manches an Fahrzeugen, Lafetten, auch für die Jagd  umgebaute Waffen haben den Weg in die Kötztinger - und Umgebung - Zivilbevölkerung gefunden.  

Am Ende nun nur noch zwei Bilder von Glocken, die vermutlich eingeschmolzen wurden
die müsste aus Eschlkam sein

ein Prachtstück
 So, dann hoffen wir auf eine friedliche Zukunft, und im neuen Jahr geht´s wieder weiter mit dem Jahresrückblick "Kötzting vor 110 Jahren"